Strahlende Jubilarin: Anlässlich ihres 80. Geburtstags erhielt Maria Schwarz die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für ihr ehrenamtliches Engagement

Seit 18 Jahren ist Maria Schwarz für den Weltladen Reutlingen ehrenamtlich tätig. Auch im Trägerverein, dem Eine Welt Verein Reutlingen e.V., wird ihre Tatkraft und ihr Rat als Beisitzerin im Vorstand seit vielen Jahren geschätzt. Am Freitag, 28.9.2012, erhielt sie im Beisein vieler ehrenamtlicher Mitarbeitenden in Anerkennung ihres ehrenamtlichen Engagements die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg von der Ersten Bürgermeisterin Ulrike Hotz überreicht.

Maria Schwarz Ehrrennadel Verleihung

Marias Weg ins Ehrenamt begann bereits im Alter von 16 Jahren, als sie im Auftrag des Gemeindepfarres jeden Monat bei allen Familien einen 50-Pfennig-Zuschuss zum neuen Gemeindepfarrhaus einsammelte. Eine Fähigkeit, die sie heute noch beherrscht: von einem Projekt so begeisternd erzählen, dass die Zuhörer gerne dafür ihren Obulus geben. Viele Jahre später, in den 1990ern, setzte sie diese Fähigkeit für ein neues Projekt ein: Ihr Neffe Rudolf Schwarz hatte im Norden Perus ein Programm zur Verbesserung des Kaffeeanbaus gestartet und Maria gründete in Reutlingen eine Unterstützergruppe. Daraus entstand Pidecafe - öko-fairer Kaffee für Baden-Württemberg, heute der offizielle Reutlinger Fairtrade-Stadtkaffee.

Der weitere Weg ins Ehrenamt war Maria Schwarz erst wieder im Ruhestand möglich. Aber auch während ihrer Berufstätigkeit in der Diakonie engagierte sie sich über das Normalmaß hinaus, sowohl in der Gremienarbeit, als auch direkt für ihre Mitmenschen. Als die erste Gruppe von Flüchtlingen aus Eritrea um 1980 in Reutlingen ankam, engagierte sie sich weit über ihre berufliche Zuständigkeit hinaus für die Afrikaner. Geprägt von ihrer Reise nach Kenia kurz zuvor, hatte sie viel Verständnis für die eritreischen "Schwaben Ostafrikas", half und hörte zu, fand für jede Familie einen "Partner" - das Wort "Pate" verwendete sie nie dafür, Augenhöhe war ihr immer wichtig. Noch heute pflegt sie Freundschaften mit ihnen und freut sich über jede auch noch so kurze Begegnung.

In ihrem ersten Ruhestandsjahr wurde der Weltladen Reutlingen eröffnet (1994). Sie war von Anfang an dabei und ist "hängen geblieben". Heute ist sie im Vorstand des Eine Welt Vereins Reutlingen e.V. als geschätzte Ratgeberin und Vermittlerin tätig, im Weltladen Reutlingen teilt sie neben vielen anderen regelnden und ordnenden Aktivitäten den Schichtdienst der mehr als 60 ehrenamtlichen Ladenaktiven ein - eine zeitaufwändige Arbeit, zumal sie bei jedem Gespräch erst einmal fragt, wie es ihrem Gesprächspartner geht, um dann auch interessiert zuzuhören.

 

Sie kennt jede und jeden in Verein und Laden. Daher gab es am Freitag, 28.9.2012 auch ein großes Fest anlässlich ihres Geburtstags und ihrer Ehrung. Den herbstlichen Tischschmuck zierten besondere Platzkarten, die Lebens-, Arbeits- und Reiseorte aus dem Leben von Maria Schwarz thematisierten. Oberriexingen beispielsweise, dort hatte sie 1950-57 nach ihrer kaufmännischen Ausbildung in einem Betrieb gearbeitet, der Kohlebügeleisen nach Afrika, Lateinamerika und Asien exportierte. Die exotischen Städte- und Ländernamen interessierten sie damals schon, sie schaute alles im Atlas nach und besuchte dann später auch etliche dieser Städte auf ihren Reisen.

In Tansania, Kenia und Uganda, später bei ihrem Neffen Rudolf in Ecuador, wo er ein Projekt zur "Optimierung des Kaffeeanbaus" durchführte, kam sie bereits in Kontakt mit der Entwicklungsarbeit, hat sie viel gelernt über nachhaltige Konzepte, Hilfe zur Selbsthilfe, also Einbeziehung der Einheimischen statt Hilfe nur von außen, Zerstörung der Schöpfung Gottes und der Ressourcen durch Einsatz von Pestiziden, Erosion der Böden.

In ihrer Laudatio am Festtag hob Dorothea Ziegler hervor, Maria Schwarz stehe nicht nur heute im Zentrum, sondern sei auch sonst "unsere Mitte". Ihre Stärken seien der nach vorne gerichtete Blick, ihr Zupacken, Zuhören und Hinschauen. Dass das noch lange so bleibt, das wünschen wir ihr von ganzem Herzen!

Zur Bildergalerie

Auch die Presse berichtete:
Reutlinger Generalanzeiger
Südwest Presse

Ein Porträt unserer "dynamischen Mitte" zum 80. Geburtstag gab es im Reutlinger Generalanzeiger.