Reutlingen bewirbt sich um den Titel „Fairtrade-Stadt“

In seiner öffentlichen Sitzung am 26.07.11 beschloss der Gemeinderat Reutlingen einstimmig, sich im Rahmen der internationalen Transfair Kampagne um den Titel „Fairtrade-Stadt“ zu bewerben.

Herr Queisser von der Stadtverwaltung hatte die Voraussetzungen für die Bewerbung gut zusammengestellt und dem Plenum überzeugend vorgetragen. Die Stellungnahmen der einzelnen Fraktionen in der Sitzung waren sehr positiv und befürworteten die Bewerbung aus unterschiedlicher Sicht. J. Fuchs (FWV) meinte, dass man Handel und Gewerbe noch für den Gedanken des Fairen Handels gewinnen müsste. Udo Weinmann (CDU) unterstützte den Gedanken und zeigte sich dabei zuversichtlich, dass noch „viel Potenzial“ vorhanden sei. Dr. Kalbfell (FDP) war der Ansicht, dass das Label „Fairtrade-Stadt“ eine gute Ergänzung zum bereits vorhandenen und gut bewerteten Ökostrom sei. Dr. Strobel (WiR) und Sabine Gross (Grüne) appellierten auch an das eigene Kaufverhalten, damit den Menschen in den Ländern des Südens „mehr als nur ein Hungerlohn gezahlt wird“.

Die Mitarbeit und das Engagement des Eine-Welt-Vereins bei der Erarbeitung der Vorlage wurden im Vortrag von Herrn Queisser und bei den Plädoyers von Sebastian Weigle (SPD) und Sabine Gross (Grüne) positiv hervorgehoben. Zum Schluss konnten die Gemeinderatsmitglieder einige Tafeln der fairen Stadtschokolade des Weltladens probieren. Frau Bosch (Oberbürgermeisterin) bedankte sich am Ende des Tagesordnungspunktes beim Verein für seine Unterstützung.