Vereinssatzung

§ 1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen „Eine Welt Verein, RT e.V.“

Er hat seinen Sitz in Reutlingen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Aufgabe des Vereins ist die Förderung von Aktivitäten, die dazu geeignet sind, hier das Verständnis für andere Völker und Kulturen sowie die Einsicht in deren soziale und wirtschaftliche Abhängigkeit zu fördern. Außerdem soll die Vernetzung internationaler, ökologischer Bedingungen aufgezeigt werden.
 Hierzu gehört insbesondere die Förderung internationaler Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigung.
 Dazu dienen vor allem Veranstaltungen, Informationsmaterial, die Bereitstellung von Räumen, der Betrieb von Einrichtungen und die Durchführung von Projekten zu den o.a. Zwecken, sowie die Kooperation mit ähnlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Der Vereinszweck ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet und darf in seinen Grundsätzen nicht verändert werden.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977.


2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.


3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.


4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


5. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an „BROT FÜR DIE WELT“ und „MISEREOR“, die es unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.

 

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die die Aufgabe des Vereins (§ 2) unterstützen wollen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.


2. Der Beitritt muss schriftlich beantragt werden. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands. Er ist unter Einhaltung einer vierwöchigen Kündigungsfrist jeweils zum Halbjahresende möglich.


3. Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.

 

§ 5 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung (MV) ist oberstes Beschlussfassungsorgan des Vereins. Sie entscheidet über

- Satzungsänderungen

- Erhebung von Beiträgen
- Wahl und Entlastung des Vorstandes
- Schaffung von Ausschüssen und deren Kompetenz

- Aufnahme von Mitgliedern (soweit nicht dem Vorstand überlassen)

- Ausschluss von Mitgliedern bei vereinsschädigendem Verhalten

- Verwendung von Jahresüberschüssen

- Auflösung des Vereins.

2. Die MV ist beschlussfähig, wenn mindestens 7 Mitglieder anwesend sind.


3. Die MV entscheidet mit einfacher Mehrheit. Satzungsänderungen, Auflösung des Vereins und Ausschluss von Mitgliedern sind nur mit einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen möglich.


4. Zwanzig Prozent der Mitglieder können eine Einberufung der MV binnen Mo-natsfrist verlangen. Die MV ist mindestens einmal jährlich einzuberufen.


5. Die MV wird von einem Mitglied des Vorstands schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.


6. Die Beschlüsse der MV sind in ein Beschlussbuch einzutragen und vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterschreiben. Dabei sollen Ort und Zeit der Versammlung, Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder sowie das jeweilige Abstimmungsergebnis festgehalten werden.

 

§ 6 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus höchstens acht von der Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern.


2. Der Vorstand nach § 26 BGB besteht aus vier gleichberechtigten Mitgliedern (Jedes Mitglied ist einzelvertretungsberechtigt. Die Aufgabenverteilung im Innenverhältnis regelt der Vorstand durch Beschluss in eigener Zuständigkeit) und bis zu vier Beisitzern/innen.


3. Der Vorstand ist in getrennter Abstimmung von der Mitgliederversammlung zu wählen.


4. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Der Vorstand bleibt bis zum Amtsantritt des neu gewählten Vorstands im Amt. Wiederwahl ist zulässig.


5. Ist eine MV nicht beschlussfähig, kann der Vorstand innerhalb von 10 Tagen eine neue Mitgliederversammlung einberufen. Diese ist dann unabhängig von der Zahl der Anwesenden beschlussfähig.

 

Reutlingen, den 24. Oktober 2013

Die Satzung als PDF